320_480_hoch
480_320_breit
600_800_hoch
800_600_breit
1024_768_breit
768_1024_hoch
template_1024
Johanniskrautöl selbst gemacht

Jetzt blüht es so schön und es hat schon Früchte angesetzt. Das Johanniskraut (Hypericum perforatum). In der Homöopathie wir es für die Hausapotheke als Nervenheilmittel eingesetzt und auch in der Pflanzenheilkunde wird es innerlich eingestzt zur Beruhigung und äußerlich zur Schmerzlinderung (Nervenschmerzen) und zur Hautberuhigung. Seit der Antike wird es auch zur Wundheilung benutzt.

Johanniskraut hilft äußerlich als Johanniskrautöl bei Nervenreizungen durch Hexenschus, Ischialgie, Neuralgien oder Gürtelroseschmerzen, aber auch bei Muskelschmerzen und Steifheit.
Es ist sehr leicht selber herzustellen:

  • man füllt ein sauberes Glas mit Johanniskrautblüten, -knospen oder auch jungen Früchten
  • füllt das Glas mit Bio-Olivenöl auf, so daß alle Pflanzenteile bedeckt sind
  • deckt das Glas für 1 Wche mit einem Tuch ab, damit Flüssigkeit entweichen kann und läßt es auf der Fensterbank stehen
  • danach das Glas mit einem Deckel verschliessen und weitere 5 Wochen stehen lassen, dabei immer wieder schütteln
  • das Öl wid in der Zeit rubinrot, deshalb wird es auch Rotöl genannt
  • das Öl durch ein Sieb in dunkle Flaschen abfüllen und bei Bedarf verwenden

Johanniskraut2
Praxis für Homöopathie · Astrid Günther · Westfelder Hauptstr. 33 · D-31079 Sibesse-Westfeld
Tel.: 05065/8000544 · info@praxis-a-guenther.de · Impressum